WM KDK Orlando

 

Abenteuer Kraftdreikampf-Weltmeisterschaften

Marie Hauschild / KSV Weißensee mit 7.Platz der Junioren-WM in Orlando/USA

Vor der bisher größten Herausforderung ihres noch jungen Sportlerlebens stand Marie Hauschild vom Kraftsportverein Weißensee. Sie startete im Powerlifting, Kraftdreikampf, einer auch in Deutschland immer beliebter werdenden Kraftsportart, die im Mehrkampf aus den Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben mit maximaler Zusatzlast die Sieger ermittelt. Ähnlich dem olympischen Gewichtheben können die Athleten mit je 3 Versuchen bei freier Wahl des Zusatzgewichtes versuchen ihre Stärke unter Beweis zu stellen. Mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaften aufgrund ihrer bisherigen Leistungen und nach intensiver Vorbereitung hauptsächlich im Leistungsstützpunkt des BVDK, bei Matthias Scholz und dem SaV in Erfurt, sowie zu den entsprechenden Kaderlehrgängen hatte sich Marie gut für das Abenteuer WM gerüstet. Bei ihrem ersten WM-Start stellte nicht nur durch die „Fernreise“ in die Vereinigten Staaten von Amerika sondern auch durch die gemeldete Gegnerschaft eine Herausforderung dar. Zum einen war der Wettkampfort ihr bisher entferntestes Ziel, zum anderen hatte Marie in der am stärksten besetzten Klasse, bis 63 Kilo Körpergewicht ein zahlen- und auch leistungsmäßig WM-würdiges Feld von 12 jungen Damen im Juniorenklassement. Die Favoriten aus Russland, Daria Grebenkova, und die Euromeisterin Vilma Matilda aus Schweden setzten sich nach großen Kampf am Ende durch und belegten mit der gleichen Kilozahl von 507,5 am Ende Platz 1 und 2, hier machte dann das leichtere Körpergewicht der Russin den Unterschied aus und brachten ihr den WM Titel. Mit dem EM-Ergebnis von 435 Kilo im Dreikampf, ihrer vorherigen Bestleistung, war sie in der Meldeliste mit Rang acht positioniert und mit diesem Platzierungsziel auch nach Amerika gereist. Tagesform und Wettkampfverlauf sollten aber noch eine Verbesserung ermöglichen. Mit moralischer Unterstützung Vorort von einem zweiten Thüringer der Deutschland zur WM vertrat, Kampfrichter Werner Häfner aus Gotha und betreut vom Nationaltrainer Francesco Virzi startete Marie in den Wettkampf. Die erste Bewährungsprobe, die Waage, bestand sie mit Bravour, Gewichtsklasse eingehalten. Leider machten ihr dann in der ersten Disziplin, Kniebeugen, die Umstände des Tages mehr zu schaffen als gedacht. Zeitverschiebung, erste WM, Ehrgeiz, Gewichtsklassenlimit etc. führten dazu das Marie ihre Einstiegslast erst im dritten Versuch bewältigen konnte. Mit 177,5 Kilo blieb sie nur 2,5 Kilo unter ihrer Bestleistung, aber bescherte mit dieser Zittereinlage sich und ihren zahlreichen Fans einen unnötigen Nervenkitzel.

Die 100 Kilo Einstiegslast im Bankdrücken bezwang sie im 2. Versuch, neue persönliche Bestleistung und Landesrekord für Thüringen. Im abschließenden Kreuzheben konnte Marie 155 Kilo im 1.Versuch und 162,5 Kilo im 3.Versuch erreichen und damit ebenfalls Bestleistung und Landesrekord verbuchen. In den Einzelplatzierungen zeigte das Protokoll die Plätze 7, 9 und 8, die 440 Kilo im Dreikampftotal brachte ihr mit Landesrekord und Platz 7 noch einen versöhnlichen und glücklichen Abschluss eines „wackelich“ gestarteten Tages. Herzlichen Glückwunsch, wir sind stolz auf dich.

128 total views, 1 views today